14.03.13

Hoch hinaus!

Die Leiter stammt noch von meinem Uropa, der früher damit Äpfel, Pflaumen, Birnen und Kirschen aus den Bäumen holte. Hat mein Opa gemacht, hat mein Papa gemacht. Und auch ich bin mit dieser Leiter noch in den großen Kirschbaum geklettert. Meine Oma kann erzählen, dass die Leiter zu Zeiten in den 1940igern noch neue Holzsprossen bekommen hat. Das kann man in der heutigen "kaufen-nutzen-wegwerfen"-Zeit kaum glauben.

Durch die Jahre an den Bäumen, Hauswänden und wo sonst noch, bei Wind und Wetter, hat sie sich in gut 100 Jahren etwas verzogen.
Zeit, in den Ruhestand zu gehen. Und darum haben wir sie jetzt reingeholt - ins Büro. Aber dort ist sie nicht nur Deko, sondern hat eine neue Aufgabe bekommen. Die alte Leiter ist jetzt eine Art Regal und hilft mir, Ordnung zu bewahren.

Habt Ihr auch ein altes Teil mit Geschichte, an dem Euer Herz hängt?

Neugierige Grüße,
Steph




Kommentare:

  1. Die sieht wundervoll in deinem Büro aus!!!

    AntwortenLöschen
  2. Eine tolle Idee im Büro! Es sieht wunderschön aus und die Geschichte dazu ist einfach zu schön. Pass nur auf, dass die nicht zu viele Geschichten bei der Arbeit zuflüstert. LG

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schöne Leiter mit schöner Geschichte! Und wieder fällt mir deine wunderschöne Tapete auf. Verrätst du bitte, von welchem Hersteller sie ist? Liebe Grüße, Lilli

    AntwortenLöschen
  4. Eine schöne Geschichte einer schönen Leiter und ein Gnadenbrot ist es wohl nicht, eher ein zweiter Frühling! Schöne Grüße, Wiebke

    AntwortenLöschen
  5. eine wirklich schöne idee !
    ich finde es toll,wenn man alten dingen mit geschichte neues leben einhaucht.
    die leiter macht sich ganz wunderbar in eurem büro

    lg christina

    AntwortenLöschen
  6. ich habe einen alten melkschemel vom hof meiner eltern, der hat schon einige kühe kennengelernt und ist jetzt mehr als 100 jahre alt...

    AntwortenLöschen
  7. ich liebe möbel, die geschichten erzählen können! ich hab auch so ein teil aus der ersten winzigen studi-wohnung. der vormieter, ein theologiestudent namens t., hatte das schränkchen dagelassen nebst ein paar "unanständigen" heftchen. ich habe es irgendwann mal weißgestrichen und jetzt bewahrt es meine zeichenutensilien auf. ich werd es demnächst mal zeigen.
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  8. Sieht wunderschön aus und ich krieg schon wieder Anfälle bei Deinem Karteischrank ;-))
    --und: liebe Grüße mal an die Mama, die dann alles backen muß :-)
    mach Dir einen schönen Abend
    barbara

    AntwortenLöschen
  9. Die Leiter sieht klasse aus!!! Bei uns ist so ein Stück mit Erinnerung der Esstisch. An dem wurde ich schon gefüttert. Er stand ganz früher bei meinen Eltern in der Wohnung – der Flur war das Esszimmer. Einige Zeit war der Tisch dann im Keller verschwunden... bis er vor 2 Jahren bei uns einzog. Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  10. Ist eine super Idee, die auch noch toll aussieht... :-)

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  11. Ich hab da einiges... aber so eine tolle alte Leiter, die fehlt mir noch... fürs Badezimmer.
    Im Garten meines Opas wären bestimmt auch welche gewesen, aber damals hat daran noch niemand gedacht, auch ich nicht.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  12. Danke für Deine Glückwünsche!

    Das sieht ganz zauberhaft aus...
    ich habe einen Kindertisch und Kinderstuhl, den mein Opa selbst geschreinert hat...
    Der steht jetzt bei der Kleinen im Zimmer!
    Muss ich bei Bedarf mal zeigen...

    Liebe Grüße, Nadine

    AntwortenLöschen
  13. Toll! Und eine schöne Geschichte dazu!
    Ich hab einen Puppenkleiderschrank aus Kindertagen und sehr altes Geschirr von meiner Oma.

    Liebe Grüße und ein sonniges Wochenende!

    AntwortenLöschen
  14. Oh, Du bringst mich auf eine Idee, wie ich endlich mal meine Schal-Sammlung hübsch unterbringen könnte...muss nur noch eine alte Leiter her... ;o)

    AntwortenLöschen
  15. teile mit geschichte viele, wenn sie reden könnten, würden sie sie mir, vielleicht, erzählen, so kann ich nur raten und mir ihre geschichte passend zu kratzern, schrammen und co zurechtrücken. teile mit persönlicher geschichte aus der familie stehen alle noch bei meiner mama bzw. meinem papa - und, obwohl ich manches gerne bei mir hätte, bin ich froh, dass sie dort noch stehen dürfen und hoffentlich noch lange darauf warten, zu mir zu ziehen.
    aber wir gehören, was das kaufen, nutzen, wegwerfen anbelangt, eindeutig zur vor dem aussterben zu rettenden gattung der reparierer.
    schöner post. danke.
    liebe grüße
    dania

    AntwortenLöschen