01.02.13

OP und Neon

In der Tat - ein dubioser Posttitel. Fast so dubios wie das, was mir in dieser Woche wiederfahren ist.

Von vorne: Am letzten Wochenende hatte ich Schmerzen in einem Bereich, den man nicht so gerne beim Namen nennt. Und so belasse ich es hier auch. Da ich wusste, ich muss mittwochs nach Frankreich, bin ich dienstags nochmal schnell zum Arzt. Recht spät, aber ich bin halt kein Arztgänger. Der konnte aber aufgrund der Schmerzen nicht vernünftig untersuchen, schickte mir für den nächsten Tag ins Krankenhaus (kein Frankreich also). Dort morgens mit dem Liebesmann um 07.30 Uhr eingetroffen. Um 08.30 Uhr ins Untersuchungszimmer gerufen worden. Um 08.50 Uhr kam ein Arzt ... "wir geben da Salbe drauf, dann ist´s in 15 Minuten betäubt und wir können schauen..." und ging. Ich wartete ca. 1 Stunde. Bis ein anderer Arzt kam ... mit einer Spritze. Spritze? Ja, wir wollen das wegspritzen. Ja was denn, es weiß doch keiner was es ist. Ach so, da habe ich mich wohl vertan. Wir tun die Salbe drauf, die betäubt. Ich sag, die Salbe brennt, die betäubt nicht. Na dann müssen wir in Vollnarkose schauen und wenn wir was finden, operieren wir gleich. Äh - hier sollte nur untersucht werden, was es ist. Ja, sie können auch wieder gehen und sich erst mit ihrem Arzt besprechen. Ne ne, so war´s nicht gemeint, ja gut, äh, OP. (Im Kopf hörte ich nur ... da muss was gemacht werden, sie können nicht nach Frankreich ... das kann einen Darmverschluss geben ... HILFE). Auf´s Zimmer gegen 11.00 Uhr. Geheult weil ich nicht wusste, wie mir geschah, 13.30 Uhr in den OP, 14.30 Uhr wieder wach. Lieblingsmann sucht einen Arzt - man will ja wissen, was gemacht worden ist. Eine Assistenzärztin teilt´s mit. Aha, nicht schlimm nur unangenehm. Lieblingsmann, bring´ mich nach Hause. Bleiben sie besser hier, morgen früh werden sie so dolle Schmerzen haben, da kommen sie eh wieder spricht die Assistenzärztin, und dass sie eigentlich schon Feierabend hat. Ach so, entschuldigen sie. Aber: NEIN, ich will nicht bleiben, ich WILL nach Hause. Um 17.00 Uhr halb auf dem Flur die Kanüle ziehen lassen. Hier fest draufdrücken ... kein Pflaster. Ich frag, gibt es Schmerzmittel oder irgendwas mit? Nein, haben sie Paracetamol? Ich sag ja. Na mehr würden wir Ihnen auch nicht geben. Wiedersehn. Wiedersehn? Nimmer-wieder-sehen! Bei nächster Untersuchung fahre ich eine Stadt weiter - aber bestimmt komme ich nicht mehr zu euch - Mathias Spital Rheine.

Ich bin sicher,  dass mir das als Privatpatientin nie im Leben so widerfahren wäre. Aber ich bin halt nur "Kasse". Wenn mir das jemand erzählt hätte ... ich hätt´ eine schlaue Antwort parat gehabt. Ist leicht, wenn man nicht beteiligt ist. Aber ich hatte eine riesen Angst und Schmerzen ... da war´s wohl leichtes Spiel mit mir. Einen Hals von hier bis Afrika habe ich.

Und Neon? Ich kann nicht so toll sitzen - aber sprühen lässt sich´s wunderbar im Stehen. Guck.

Ich wünsche Euch heute das wohl wichtigste: Gesundheit!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Steph








Kommentare:

  1. Oh je oh je...Du Arme...da wird meine Krankenhaus-Aversion ja nochmal bestätigt...das war ja grauenvoll!!!! Dir erstmal gute Besserung!!!!! Ich hab schon gehört, dass Du nicht zu Mano fahren kannst...schade! Ich schaffe es aber auch ncht leider...Hab trotzdem ein feines Wochenende, laß Dich pflegen und vergiss den Blödsinn ganz schnell wieder! Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Du liebe Zeit! Die allerbesten Grüsse und erhol Dich ein bisschen am Wochenende!

    AntwortenLöschen
  3. Falls Du Hämo***** hattest dann hilft da auch "nur" ne Salbe die zu Hause ganz in Ruhe aufgetragen werden kann dauert allerdings n paar Tage... aber machbar... spreche da aus Erfahrung und wenn Du dann mal musst also groß ne dann entspannt mit Trittschemelchen hinsetzen hilft ungemein mache ich jetzt nur noch auch wo schon ne Weile weg... Du verstehst??? ;o)
    mitfühlende Grüße,Sarah
    (bloglos)

    AntwortenLöschen
  4. meine arme steph, da kann ich nur mit dir mitfluchen. und wie bei stephanie bestätigt das nur meine arzt- und krankenhaus-allergie!!
    alles liebe für dich und für die zukunft bessere ärzte! mano

    AntwortenLöschen
  5. Du schreibst von Op und Schmerzen und zeigst uns dann Neon. Du bist mir eine! Hart im Nehmen - würd mein Opa jetzt sagen und dir lobend auf die Schulter klopfen :-).
    Ich hoffe deine Schmerzen lassen bald nach!
    Und Krankenhäuser mag ich überhaupt nicht - obwohl ich bis jetzt nicht so eine Frechheit erlebt habe. Aber krank sein ist einfach blöd. Es soll ja Leute geben, die gerne im Krankenhaus sind. So wen kenne ich sogar - ist aber Kassepatient ;-).

    AntwortenLöschen
  6. Ach du liebes Lieschen!
    Was machst du denn für Sachen?
    Ich wünsche dir schnelle und Gute Genesung und dass du diesen Krankenhaus-Schreck schnell abhaken kannst, im Geiste!
    Ich hätte dazu passend eine Anekdote einer verunfallten Rettungsassistentin, die sich weigerte in einem bestimmten Krankenhaus zu bleiben und sich in ein anderes bringen lies!
    Au Backe! Echt, das ist so arm, dass man dann in so hilflosen Momenten so ausgeliefert ist.
    LG
    Die NähMa!

    AntwortenLöschen
  7. du Ärmste, das klingt nach einer furchtbaren Erfahrung, es ist wirklich schrecklich, wie lieblos das gehandhabt wird. Ich habe auch schon die Erfahrung gemacht, dass in den Heilberufen völlig außer Acht gelassen wird, dass Mitgefühl und Menschlichkeit ein Teil des Hippokratischen Eids sind... Aber Kasse zählt halt nicht, nur Kasse machen.
    Deine Neon-Ablenkungsprojekte sind super, ich liebe diese Häuschen, und ist der Pilz nicht ein alter Bekannter?

    AntwortenLöschen
  8. oh je oh je oh je! ich hoffe, es wird schnell wieder besser. deine geschichte bestätigt auch meine aversionen, man ist ja mittlerweile schon begeistert, wenn ein arzt nicht unfreundlich ist. wünsche ein entspanntes wochenende, wiebke

    AntwortenLöschen
  9. Die liebe Steph..mensch ey! Ganz liebe Grüsse und gute Besserung aus der Hauptstadt...und ick bin mir enorsmst sicher, daß Du nur deswegen sprühst, weil der Duft von diesem Lack dich das Aua vergessen lässt...
    sei froh, daß Du beim Arzt warst...und soviel anders ist es bei privat versicherten Menschen auch nicht immer ...

    Liebe Grüsse und lasse dich gut pflegen von Deinem Lieblingsmann.

    AntwortenLöschen
  10. Uiuii, Gute Besserung!

    Aber schon verrückt. Ich war wegen Lymphödemen in Rheine und habe ganz andere Erfahrungen gemacht. Ist wohl von Station zu Station und von Schicht zu Schicht verschieden.

    Alles Liebe

    Augenweide

    AntwortenLöschen
  11. oh, man zu nächtlicher Stunde bin ich hier und dann lese ich so was...man, da habe ich gleich Erinnerungen an meine wunderbaren Erfahrungen im Krankenhaus bekommen...argg...Samonellenvergiftung und keiner konnte es feststellen..."Danke, ich gehe dann mal nach Hause zu sterben"...da gehst manchmal echt ab...schlimmer als bei der Post am Schalter vor weihnachten...jetzt ruhe dich erstmal aus und sprühe weiter Glück...und dein Paket ist nicht vergessen...gerade bin ich einfach zu busy...aber es ist auf der Liste...und ich dran...drück dich und wünsche gute Besserung...alles Liebe...cheers and hugs...i...

    AntwortenLöschen
  12. oh je oh je, gute besserung weiterhin, sieht aber ja schon wieder ganz gut aus, wenn es fürs dekorieren reiht :) und ein schönes wochenende euch!

    AntwortenLöschen
  13. Ohhh... gute Besserung, liebe Steph!
    In den letzten Monaten hatten wir auch so einige gruselige Krankenhaus-Erlebnisse mit der Kombination aus Fehlorganisation, Personalmangel, eine Hand weiß nicht was die andere tut, Ratlosigkeit und fehlender Empathie. Zum Glück nicht am eigenen Leib. Aber mit dem sturzgefährlichen Nachwuchs hatte ich auch schon zum Nähen eines Schnittes 4 Stunden Wartezeit in der Notfallambulanz... Hauptsache, 4000 Formulare ausgefüllt.

    Klar darfst Du die Idee verwenden, sie hat sich quasi schon tagsüber aufgedrängt, als die Sonne durch den Kristall am Fenster schien - das gibt ähnlich tolle Effekte, nur auch noch bewegt, wenn er im Wind schaukelt...
    Solche Glaskristalle zum Aufhängen gibt es im Einrichtungsladen und Spots habt ihr ja bestimmt.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  14. oh je sowas ist echt mies,das hatte ich auch schon.
    die ärzte sind überfordert,haben vor feierabend nicht wirklich lust und wollen einem dann auch noch sagen was weh zu tun hat und was nicht :( unmöglich.
    da kann man jedem nur wünschen,dass er nie ernsthaft krank wird...
    ganz liebe grüße und eine gute besserung wünsche ich dir
    chtistina

    AntwortenLöschen
  15. Ach du Arme! Gesundheit wünsche ich dir auch - damit du nie nie nie wieder dort hin musst! Liebe Grüße & ein wunderbares Wochenende, Annie

    AntwortenLöschen
  16. das glaube ich ja echt alles nicht, unfassbar!! leider bin ich mir auch sicher, dass dir das als privatpatientin nicht passiert wäre. boah, ich reg mich grade schon wieder so auf. unmöglich ist das! ich hoffe sehr, dass es dir so langsam wieder besser geht. aber ich bin mir auch sicher, dass du zu hause liebevoll gepflegt wirst :)

    und äh...ich hab grösse 38. aber nur, wenn das keine umstände macht gell!! drück dich fest aus der ferne, dein holunder

    AntwortenLöschen
  17. Hi Stef Du Arme!!! oh ja - Krankenhausgeschichten könnte ich auch so einige erzählen, aber keine besonders positiven. Als mein Mann im Krankenhaus war haben wir so einige "Schoten" erlebt ;((( Ich wünsche Dir gute Besserung!!!
    Ich hatte letztens auch schon überlegt, die Häuschen mit Farbe anzuhübschen. Bisher stehen sie aber noch in Natura auf der Fensterbank und leisten den Hyazinthen Gesellschaft. Komm schnell auf die Beine! Drück Dich, Monika

    AntwortenLöschen
  18. Oh ja - das mussten wir letztes Jahr auch seehr bitterlich erfahren: Die Gesundheit ist echt das Wichtigste!!!
    Gute Besserung Dir, Neon ist ne super Medizin und wenn Du noch einen Stempel zur Therapie brauchst: ich hatte mich in meinem post vertan - nicht etsy sondern dawanda! toitoitoi barbara

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Steph,
    ich bin schon eine Weile eine stille Leserin Deines Blogs, trau mich aber jetzt doch mal raus und sage: Gute Besserung! Wie die meisten habe ich auch schon etliche sehr unschöne Arzt-Erfahrungen gemacht und bin wirklich wütend, wenn ich sowas lesen muss... Mitgefühl scheint in dem Metier wirklich Seltenheitswert zu haben!!!
    Alles Gute für Dich,
    Jenny

    AntwortenLöschen
  20. Eine grausige Geschichte! Ich wünsche dir gute Besserung und sende liebe grüße. Éva

    AntwortenLöschen
  21. Oh mann, da machst was mit!
    Ich wünsche Dir gute Besserung!
    Drück dich!

    AntwortenLöschen